Es muss echt schlimm sein, wenn man so quasi von heute auf morgen, seine Sehkraft verliert.

Also nicht so, wie bei uns Älteren der „Generation Gleitsichtbrille“, sondern wirklich richtig. Klick! Licht aus. Dunkel. – Ehrlich: so richtig vorstellen kann ich mir so etwas nicht.

Wie würde ich bzw. könnte ich überhaupt mit so einer Situation klar kommen? Was trägt dann noch? Ist das dann „alles vorbei“? Was würde dann alles nicht mehr gehen? Was würde mir fehlen?

So gänzlich blind zu sein, ist doch etwas ganz anderes, als nur mal kurz die Augen zu schließen. Selbst dann kann man ja wenigstens noch hell und dunkel durch die dünne Haut der Augenlider erkennen. Aber so ganz dunkel? Schwer vorstellbar.

Aber genau das passierte Travis, denn die Geschichte hinter „Blindes Vertrauen“ ist eine wahre Geschichte!

Der junge Mann spielte leidenschaftlich gern Football und war einer der besten Spieler seiner Mannschaft. Eines Tages bekam er eine Entzündung am Kopf, die dazu führte, dass er blind wurde. Was für ein Schlag für ihn!

Dementsprechend fiel er natürlich erst einmal in ein tiefes, emotionales Loch und verkroch sich in seiner Höhle, d.h. in seinem Zimmer und unter seinen Kopfhörern mit lauter, aggressiver Musik.

Doch wie gut ist es, wenn man Freunde haben darf und es Menschen gibt, die einem wirklich helfen wollen. Zwar reicht das alleine noch nicht, aber es kann einen wenigstens in die richtige Richtung stupsen. Letztendlich muss jeder, der in eine solche oder eine andere schwierige Lage gerät, sich immer auch selbst dazu entscheiden, seine Lage ändern zu wollen.

Travis Freund Jerry und eine „hartnäckige Therapeutin“, wie es auf dem Begleittext der DVD heißt, sind solche Menschen, die Travis anstupsen. Und schliesslich ist da noch sein Footballtrainer, der auf eine scheinbar wahnwitzige Idee kommt: Travis könnte doch wieder Football spielen!

Alle drei schaffen es schliesslich, dass sich Travis aufrafft und nicht dem hinterhertrauert, was er verloren hat. Travis macht sich auf den Weg. Nicht ohne sein Augenlicht, sondern mit seiner Blindheit zu leben. Und er stellt fest: da geht viel mehr, als er gedacht hatte.

Blindes Vertrauen“ erzählt eine wahre Geschichte. Offensichtlich ist es doch einem Blinden möglich, auf dem Footballfeld seinen Mann zu stehen. Das macht Mut und Hoffnung. Es gilt wie immer: es wird immer weiter gehen!

Und wir selber dürfen ja auch immer Vertrauen haben. Zu Menschen nicht immer. Aber zu Gott. Dem dürfen wir immer Vertrauen entgegen bringen – „Blindes Vertrauen„!

Bis demnächst!

Andreas

 

Blindes Vertrauen
Hapka, Mark (Hauptdarst) / Vega, Alexa (Hauptdarst) / Lang, Stephen (Darsteller)
SCM Hänssler
Dezember 2015
DVD

Travis ist der Footballstar an seiner High School. Als er eines Tages mit einer schweren Infektion aufwacht und notoperiert werden muss, bricht seine Welt zusammen: Er überlebt, ist aber dauerhaft erblindet. Wütend zieht er sich komplett zurück. Welchen Sinn hat sein Leben noch, wenn er nicht spielen kann? Mithilfe seines besten Freundes Jerry, der sturen Therapeutin Patty und seines ehemaligen Trainers beginnt Travis allmählich, sich auf seine anderen Sinne zu verlassen. Denn er versucht, das Unmögliche zu schaffen: Er will wieder Football spielen. Ein ermutigender und inspirierender Film, der auf wahren Begebenheiten beruht.

Bitte teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.